Kinder- und Jugendhilfe, Vormundschaften

Vormundschaften für Kinder und Jugendliche

Der Entzug der elterlichen Sorge ist ein schwerer Eingriff des Staates in die Rechte der Eltern und der Familie und kommt immer dann zum tragen, wenn eine Gefährdung des Kindswohl vorliegt. Dieser Entscheidung ist ein Entscheidungsprozess im Jugendamt und bei Gericht vorausgegangen.

Der Vormund wird vom Gericht bestellt und vertritt die Rechte und Interessen des Kindes/ Jugendlichen.

Der Vormund arbeitet mit allen Ämtern und Behörden, Institutionen sowie Menschen zusammen, die zum betroffenen Kind und seinem sozialen Umfeld gehören.

das sind  z..B.:

  • Jugendämter
  • Institutionen der ambulanten erzieherischeren Hilfe
  • Pflegefamilien
  • stationäre Einrichtungen ( Heime, Erziehungsstellen)
  • Ursprungsfamilie
  • Kindergärten, Tageseinrichtungen, Schulen
  • Ärzte und Therapeuten

Aufgaben des Vormunds sind z.B.:

  • Persönlicher Kontakt zum Kind oder Jugendlichen
  • Teilnahme an Hilfeplangesprächen
  • Antragstellung für alle laufenden oder einmaligen Leistungen zum Unterhalt
  • Entscheidung über den Aufenthalt
  • Einwilligung in Heilbehandlungen und Operationen
  • Entscheidung über Schulbesuch
  • Regelung der Umgangskontakte

 

Auf Anfrage übernimmt der Sozialdienst katholischer Frauen Vormundschaften für Minderjährige

Ansprechpartnerin:   

BWimberg

Beate Wimberg

           Dipl.- Sozialpädagogin

             

wimberg(_AT_)skf-moers.de

        Tel.: 02841 9225115

FGoermen

  Fatma Görmen

      Dipl. - Pädagogin

               

goermen(_AT_)skf-moers.de

          Tel.: 02841 922510

Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Moers
SkF - da sein, Leben helfen Schriftgröße ändern
Anmeldung

Impressum | Datenschutz